Nach einem Jahr Bauarbeiten mit WorkStudies und lokalen Arbeitskräften unter Bauleitung von Laurin Meyerratken wurde die Straße fertiggestellt. Sie ist ein ansehnliches Kunstwert geworden, dass es endlich ermöglicht, uns auch in der Hauptsaison, -der Regenzeit-, mit Auto zu erreichen. Oft sind die Transporte spätestens vor unserem Land gestrandet. Es wäre wahrscheinlich klüger gewesen, das Bauwerk am Anfang anzugehen anstatt erst nach Fertigstellung der Anlage, was aber aus finanziellen Prioritätssetzungen nicht möglich war. Die Straße konnte auch jetzt nur fertiggestellt werden, weil wir sie selbst gebaut haben. Der Kostenvoranschlag einer brasilianischen Baufirma belief sich auf das ca 3-fache. Auch der Einsatz von Work-Studies (siehe unser Programm) trug dazu bei, die Kosten zu senken.

Vielen Dank an die Förderer der Straße, die Munay Foundation, Bernd Trautwein und Iris Fink. Vielen Dank an Laurin Meyerratken für die Planung, Projektierung und Durchführung.

Die 500 Meter lange Straße windet sich mit zum Teil starkem Gefälle vom Hauptgebäude bis an das Tor. Zum Teil waren erhebliche Landschaftsanpassungen erforderlich. Nach Formung und Verdichtung mit Erde war eine professionelle Drainage absolut essentiell, angesichts starker erodierender Regenfälle wie sie in Südamerika üblich sind.

Die Fotos zeigen den Ausgangszustand und die Entwicklung bis zum Fertigstellung.