Berichte von Ayahuasca-Seminaren

Ich ließ mich finden auf der Reise
und öffnete mein Sein – ganz leise –

Ich höre, lausche, staune, fühle
bin ganz benommen
wurde gewonnen
habe empfangen
mit Lust und Freude

Hoch unter dem Wasserfall, letzte Hüllen der Zivilisation fallen ab, Kultur wird zerfetzt, Gedanken und Konzepte bröckeln, werden weggeschwemmt, das führt zu purer Nacktheit, ich werde zum Fließen, unendlich. Höhlen voller triefender Feuchtigkeit, pralle Schönheit, Fülle, sie lädt mich ein, empfangen, umschlingen, verschlingen mich und ich blicke tief in meine Weiblichkeit.
Die Weite der Serra lässt mich tief durchatmen, bin Adler, Wolke, Wind, spüre Freiheit und Leichtigkeit weit über mich hinaus. Glücksmomente. Ich darf mich fallenlassen, fühle Geborgenheit, Mitgefühl mit allen Wesen. Umgeben von lieben Menschen, getragen, umsorgt, aufs beste bewirtet, lachen, weinen, alles darf sein. (Genoveva)

Die Serra…. sie lebt in mir … wenn ich mich hinsetze, meditiere, … der Wind dort, die Wärme, die Stille, ein Brechen der späten Sonne in einem der Kristalle in tiefem Rubinrot leuchtet auf …. mitgenommen vom Rauschen der Bäche und dem Flügelrauschen eines Raubvogels über mir, der sich nach tiefem Flug in immer größeren Spiralen am so blauen Himmel verliert … ich in Stille dort zurück bleibe….. auf Wanderschaft durch meine Erinnerungen… der Körper sich über seine Grenzen ausdehnt  … zum Tal, zum Wasser, zum Stein mit Moosen und Flechten in all ihren schönen Farben und Formen in seiner urältesten Natur …. zum vielfältigsten Grün all der Blätter, …Lachen und Freude – im Sein …. Vogelstimmen durch das Dach im aufgehenden Tag ….. in mir…… (Gyan)
Ein Sonnenaufgang am Wasserfall, der seine Engelsflügel ausbreitet, wo von der Sonne geküsste Wassertropfen den Regenbogen zaubern, da bin ich ihm ganz nah…. Ein Sonnenuntergang in den Bergen, Wo die Sonne vom Berg zu Berg nach unten reitet und färbt die Landschaft in den schönsten Farben. Mir bleibt die Zeit im Augenblick stehen……   (Rasa)
Ein glückliches Leben muss in sehr weitem Maße en stilles Leben sein; denn nur in stiller Luft kann wahre Freude gedeihen. (Bertrand Russel)
Eine einzigartige Kombination. Die Anlage auf Top Standard, mit Gebäuden, die mich an den Goldenen Schnitt erinnern. Liebevoll zubereitetes Essen, mit frischen tropischen Früchten, das wohlbekömmliche basische Quellwasser. Das Ganze eingebettet in eine bezaubernde Landschaft. Die einzigartige Natur empfängt dich mit ihren natürlichen Pools, mit Kolibris im Zimmer und bringt Dich ganz sicher in Deine Mitte, in Dein Land hinter den Gedanken. Du spürst es ganz deutlich und intensiv. Ich kenne keinen Ort, an dem ich mehr auftanken und mich ausrichten konnte, als an diesem. Der Aufenthalt war heilsam, erkenntnisreich und humorvoll. Von Herzen Danke für diese Möglichkeit. Möge das Projekt wachsen und genügend Mittel und Einsicht da sein, um es auszubauen und diesen so schützenswerten Ort lange zu erhalten. (Josef)
AyaMira – ein ganz besonderer Ort umgeben vom Zauber der Natur, der Seele, Geist und Körper entfalten lässt und mich einhüllt. Großes Geschenk und Herzenskraft. (Reiner)
Hier berührt uns die Leichtigkeit des Seins, ohne dass wir fürchten müssen, es sei wieder nur die Seichtigkeit des Scheins (Haiko)
AyaMira ist das Paradies, das sich viele Menschen wünschen. Möge es beschützt sein! (Birgit)
AyaMira macht still;. Geräusch der Stille;hör auf die seltsamen Klänge, die sie in dir erweckt; er-höre sie….   (Max)
Als in AyaMira die Gnade hinter mir her war, da war sie gnadenlos. Hier bin ich mir selbst begegnet. (Eberhard)
AyaMira – Zuflucht in die hohe Energie der Ruhe und der Berge und der Geborgenheit des Tales. An den Pforten der Wahrnehmung Aya trinken und durch die Welten des Bewusstseins reisen zu mir selbst und zur Heimat in mir, die ich mit Freunden teilen möchte. (Don Ojo de Corazon)

Vom Geräusch und Getöse der Zivilisation in die Stille der Natur – verzaubert und ergriffen von der Schönheit.

Von der Lebendigkeit und Leichtigkeit des Seins an die Pforte des Todes – und einem Wunder gleich – wieder aufstehen.

Im sich so ergeben entstehen Dankbarkeit, Demut und Liebe für den wundervollen Ort hier.

Mögen die guten Kräfte den Ort als eine dauerhafte Begegnungsstätte für naturverbundene Menschen schützen und erhalten, damit sie ganz wie der Kolibri den Nektar der Blüten finden, der individuell für sie bestimmt ist und ihren Entwicklungsweg unterstützt.

Wo geht das besser als hier? Mir fällt kein anderer Ort ein als Altamira. Danke. (Doris)

In der Dichte des Erlebens
unerschöpflichen göttlichen Segens
Im Geben und Empfangen von Liebe,
die überfließt aus wachsender Tiefe,
die in freier Weite sich streut
und am Schönen sich entzückt erfreut
Im Lauschen und Staunen kann ich erkennen
wohin die gute Macht mich will lenken.

Sie webt sich in mein Leben ein
ganz still und sanft in Herrlichkeit
lehrt mich Dankbarkeit und Demut
in der Berührung natürlicher Anmut
Ich darf ihr dienen, um zu heilen,
um in der geliebten Welt zu weilen.

(Doris)

Ich ließ mich finden auf der Reise
und öffnete mein Sein – ganz leise –

Ich höre, lausche, staune, fühle
bin ganz benommen
wurde gewonnen
habe empfangen
mit Lust und Freude

Aus meiner Kehle befreit sich die Kraft
komm an die Wunden,
lasse sie heilen
kann dort verweilen
lasse mich fließen
empfange die Fülle
befreit von der Hülle
der alten Fesseln
die mich halten und zerren

Kann mich legen in wogende Blüten
die mich behüten, beschützen und tragen

Jetzt kann ich wagen, die Segel stzraffen
lass mich erfassen, fließ mit der Kraft,
die Aya hat ins Leben

(Meike)

Manchmal wird die Geschwindigkeit des Lebens erst dann in ihrer Übermacht bewusst, wenn die Zartheit der Langsamkeit dich rührt. Hier konnte ich zu einem Teil in mir zurück finden, den ich Heimat nenne. In Momenten von sinnlighcne Pflanzen, wilden Gewächsen, kraftvollen Wassern, lustvollen und köstlichem Essen und einem Gastgeber der sein ganzes Herz diesem wunderschönen Ort geschenkt hat. Und all die Menschen, die ihr Geld dafür dankbar geben und den Menschen, die hier her kommen und Liebe zurücklassen und mitnehmen. (Bettina)
Eingebettet in einem wunderbaren Stück Erde und einer inspirierenden Natur durfte ich neue Teile in meinem Wesen kennenlernen. Die Seele an diesem herrlichen Platz baumeln zu lassen und Neues zu entdecken, hat mir unglaublich viel Spaß bereitet. Herzlichen Dank an alle, die mich diese zwei tollen Wochenbegleitet haben. In liebevoller Erinnerung. (Lucienne)
AyaMira ist wie iein energetisches Tor, das „Leben“ findet zu einem ganz einfachen und reinen Ursprung zurück, die „wichtigen“ Dinge treten in den Hintergrund und ich wurde mir ihrer absoluten Unwichtigkeit bewusst. Wenn die Zeit still zu stehen scheint und die Schönheit, die Reinheit, die Vielfalt und Fülle keiner Bewertung und Beschreibung mehr bedarf, sondern einfach ist, dann bin ich angekommen in meinem innersten. Wenn man dann noch wunderbar bewirtet und bekocht wird, fehlen mir Worte zu beschreiben. Ein Ort der Geborgenheit, in den man sich einbettet bis man ihn irgendwann wieder verlässt. Doch im Herzen werde ich einen Wasserfall mitnehmen. (Verena)
Es war einfach vielfach schön! (Max)
Stell die vor du gehst in dich – und Alles ist da! So-Sein im Da-Sein. Da-Sein im So-Sein. Meine Seele spannte weit ihre Flügel aus, als flöge sie nach Haus (Hans-Joachim)
Ein Ort des Erinnerns, der Reinigung und der Kraft – danke und auf bald (Alexander)
Tanken an der Quelle. ZUHAUSE! Zuhause ist dort, wo ich mich mit mir und in mir zu Hause fühle, umgeben von Menschen, die mich lieben. Die Quintessenz: Demut und Dankbarkeit (Yvonne)

Gedankenlos

Nicht der Vogel am Himmel –
sein Schatten auf der Erde.

Nicht der Baum im Wind –
sein Spiegelbild auf dem Wasser.

– Leben!

In tiefer Dankbarkeit für den Ort an dem ich nicht nur gedankenlos werden durfte. (Ute)